Kreisverband Würzburg des ADFC wählt neuen Vorstand und blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück

Der Kreisverband des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) hat auf der jährlichen Mitgliederversammlung seinen neuen Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt. Bestätigt wurden Thilo Wagenhöfer, Andreas Boguschewski und der Schatzmeister Siegfried Unger, für den aus eigenen Wunsch ausscheidenden Klaus Koch wurde Christoph Spenkuch gewählt. Als Beisitzer wurden bestätigt bzw. neu gewählt: Hans-Jürgen Beck, Matias Schwabenländer, Irene Stephan und Friedrich Weltz.
Für das vergangene Jahr wurde insgesamt eine positive Bilanz gezogen. Eines der Tätigkeitsschwerpunkte sind die von ausgebildeten ADFC-Tourenleitern geführten Fahrradtouren. „Sie sind das wichtigste Instrument unserer Öffentlichkeitsarbeit“, betonte das scheidende Vorstandsmitglied Klaus Koch. Die insgesamt 38 Touren führten 2016 als halb- bis ganztägige Ausflüge in die Würzburger Umgebung, aber auch weit über die Grenzen Unterfrankens hinaus und wurden rege angenommen. Mitgefahren sind nicht nur ADFC-Mitglieder, sondern zur Hälfte auch Nichtmitglieder. Der Kreisverband beteiligte sich 2016 in Zusammenarbeit mit Gesundheitsorganisationen auch an der
„Tour mit Herz“, an der „Mut-Tour“, an der Integrations-Radtour, an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ und auch am Stadtradeln.
Auch für dieses Jahr ist wieder ein umfangreiches Tourenprogramm erstellt worden, das ab Mitte März z.B. in diversen Fahrradgeschäften, im Rathaus, im Falkenhaus, bei der AOK und in einigen Apotheken ausliegt. Mitglieder des ADFC bekommen das Tourenprogramm automatisch zugesandt.
Hans-Jürgen Beck berichtete ausführlich aus dem radverkehrspolitischen Engagement. Wichtigstes Thema des letztes Jahres sei die Fertigstellung des Radverkehrskonzeptes gewesen, das von einem externen Planungsbüro unter reger Beteiligung des Radverkehrsbeirates und damit auch der Aktiven des ADFC erstellt wurde. Es wurde im November vom Würzburger Stadtrat einstimmig verabschiedet. „Wichtig ist jetzt, darauf hinzuwirken, dass dieses Konzept auch zügig umgesetzt wird und nicht nur die Schubladen der Verwaltung ziert“, meinte Beck. „Die Radverkehrsaktiven des ADFC werden sich jedenfalls auch 2017 engagiert einbringen.“ Dies betrifft unter anderem die Mitwirkung bei Planung und Ausgestaltung weiterer Radverkehrshauptachsen.
Thilo Wagenhöfer betonte, dass auch für 2017 vielfältige Aktionen geplant sind. Vor allem möchte man möglichst bald mit dem oder der neuen Radverkehrsbeauftragten in Kontakt treten. Als Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK) hat sich die Stadt verpflichtet, zukünftig diese Stelle so auszugestalten, dass sie mit eigener Entscheidungsbefugnis als Motor der Entwicklung des Radverkehrs und als zentrale Anlaufstelle für den Radverkehr für Bürger und Verwaltung fungieren kann.
Auch auf die von Andreas Boguschewski gepflegte Website des ADFC Würzburg –www.adfc-wuerzburg.de – wurde hingewiesen. Dort finden sich ausführliche Berichte und aktuelle Hinweise zu den Aktivitäten des ADFC und zu radverkehrspolitischen Themen.

© ADFC Würzburg 2017